truppen.info: Buchtipps : Bücher zur Sicherheits- und Verteidigungspolitik
jüngste Beiträge
Aus den Einsätzen
Sicherheitspolitik
Wir suchen Ihre Fotos
Linkliste
Link eintragen
Laufbahnportraits
Der Weg zum Offizier
Der Weg zum Unteroffizier
Dienstgradabzeichen
truppen.info-Quiz
Spiele
Downloads
Buchtipps
Für Webmaster
 
MCKimme


 Die Beziehungen zwischen NATO und EU
Partnerschaft, Konkurrenz, Rivalität? Die Beziehungen zwischen der EU und den USA befinden sich in einer Phase der grundlegenden Neuorientierung. Insbesondere die Krise über den Irak hat zu schweren Unstimmigkeiten geführt und sich zu einer grundlegenden Krise der atlantischen Allianz ausgewachsen, wenn auch beide Seiten nicht müde werden, die bilateralen Beziehungen schönzureden. Wissenschaftler und Praktiker analysieren in diesem Buch diese unter Druck geratenen Beziehungen. Damit nimmt dieses Buch eine Bestandsaufnahme der Beziehungen beider Organisationen vor, arbeitet Konfliktlinien heraus, bewertet anhand von Fallstudien Erfahrungen in der praktischen Zusammenarbeit und leistet einen konzeptionellen Beitrag zur Gestaltung der transatlantischen Sicherheitsbeziehungen.
Titel: Die Beziehungen zwischen NATO und EU
Autor: Johannes Varwick
Umfang: 320 Seiten (gebunden)
ISBN: 3-9380-9410-9
Verlag: Budrich (2005)
Preis: EUR 36,60
 Israel - Palästina. Hintergründe zu einem unendlichen Konflikt

"Tausend oder dreitausend Jahre zurückzugehen, um zu bestimmen, wem welches Fleckchen Erde gehört, ist eine absurde, illegitime Vorstellung", schreibt Alain Gresh. Der Chefredakteur der in Paris erscheinenden Monatszeitung für internationale Politik Le Monde diplomatique, wurde als Sohn einer russischen Jüdin und eines ägyptischen Kopten in Kairo geboren. Wie kaum ein Zweiter kennt er den Nahen Osten und den ihn beherrschenden Konflikt. Seit mehr als 20 Jahren berichtet der Journalist über das israelisch-palästinensische Drama, in dem genau dies das israelische Rechtfertigungsdogma für die eigene Herrschaft über Palästina ist -- dass nämlich das jüdische Volk dort die älteren, schon in der Bibel verbrieften Rechte habe.
Gresh nimmt in seinem Buch nicht Partei. Aber er nennt die Dinge beim Namen, die beim Namen genannt werden müssen: "Wie soll man sich orientieren, wenn gegensätzliche Gebietsansprüche aufeinander prallen?
Titel: Israel - Palästina. Hintergründe zu einem unendlichen Konflikt
Autor: Alain Gresh
Umfang: 220 Seiten (broschiert)
ISBN: 3-8586-9245-X
Verlag: Rotpunktverlag, Zürich (2002)
Preis: EUR 21,00

 Die Kosovo Bilanz - scheitert die intern. Staatengemeinschaft?
Ein Im Herbst kommt ein vergessenes Stück Europa wieder auf die Tagesordnung: das Kosovo. Noch im Oktober sollen nach dem Fahrplan des Weltsicherheitsrates Albaner und Serben über den künftigen Status der Provinz verhandeln.
Pünktlich dazu haben zwei Wiener Politologen ein Buch geschrieben, in dem alles steht, was ein Kosovo-Interessent wissen muss: Alle Zahlen, alle wichtigen Namen finden sich, die wenigen Sozialstudien und die wichtigsten Analysen werden gewürdigt, alle wichtigen Ereignisse seit der Besetzung des Gebiets durch eine natogeführte Friedenstruppe 1999 sind verzeichnet.
Als Bettlektüre eignet sich eine solche Materialsammlung schlecht. Für Interessierte ist das Buch trotzdem gut lesbar, vor allem wegen einer manchmal journalistisch anmutenden Liebe zum konkreten Detail. Helmut Kramer und Vedran Dzihic haben sich nicht der Versuchung hingegeben, das Problem aus dem Blickwinkel einer Ideallösung zu betrachten. Alles erscheint hier so verstreut, manchmal widersprüchlich, wie es auch jedem internationalen Verwalter vorkommt, der in diesem schwer durchschaubaren Landstrich Entscheidungen treffen soll.
Auf der anderen Seite aber hält sich das Buch auch erfrischend frei von der schönfärberischen Routine, die die Berichte der hilflosen Bürokraten durchzieht. Dass etwa die Wirtschaftslage des Kosovo eine säkulare Katastrophe ist und niemand nur im Ansatz eine Lösung weiß, sprechen die Autoren unverblümt aus. Wer frei von Scheuklappen und ohne diplomatische rosa Brille mit nachdenken will über Lösungen für die Herausforderung Kosovo, ist mit dem Werk bestens bedient.
Titel: Die Kosovo Bilanz
Autor: Helmut Kramer, Vedran Dzihic
Umfang: 274 Seiten 
ISBN: 3-8258-8646-8
Verlag: -
Preis: EUR 18,90
 Sicherheitspolitik in neuen Dimensionen
Die internationale Entwicklung verlangt eine umfassende und auf einem breiten Ansatz basierende Analyse von Sicherheitspolitik im Sinne von Stabilitätspolitik (erweiterter Sicherheitsbegriff). Dabei sind neben der Außen- und Verteidigungspolitik wirtschafts- und finanzpolitische, innenpolitische, staats- und völkerrechtliche, entwicklungspolitische, soziale und ökologische Themenbereiche einzubeziehen. Es handelt sich zunehmend um eine »Sicherheitspolitik in neuen Dimensionen«. Nur ein solches Verständnis von Sicherheitspolitik wird den immer komplexeren Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gerecht.
Das »Kompendium zum erweiterten Sicherheitsbegriff« greift als erstes Grundlagenwerk die neuen Dimensionen der Sicherheitspolitik durch Beiträge namhafter Wissenschaftler und Politiker auf und hat einen besonderen aktuellen Bezug. Thematische Schwerpunkte sind:
- Sicherheitspolitik in neuen Dimensionen
- Die deutschen sicherheitspolitischen Interessen
- Deutschland in der Europäischen Union
- Sicherheitspolitische Herausforderungen für Deutschland und Europa
- Konfliktregionen mit Auswirkungen auf die europäische Sicherheit
- Überregionale und globale Herausforderungen
- Deutschland in der internationalen Kooperation und Integration
- Der globale Rahmen
- Sicherheitspolitisches Management im 21. Jahrhundert
Titel: Sicherheitspoltik in neuen Dinmesionen
Kompendium zum erweiterten Sicherheitsbegriff
Autor: Bundesakademie für Sicherheitspolitik (Hrsg.)
Umfang: 930 Seiten
ISBN: 3-8132-0776-5
Verlag: E.S. Mittler & Sohn, Hamburg
Preis: EUR 47,00
 Vernetzte Sicherheit
Die Sicherheitsrisiken des 21. Jahrhunderts sind transnational und asymmetrisch. Sie resultieren aus unterschiedlichen politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, technologischen und ökologischen Entwicklungen. 
Die damit verbundenen Herausforderungen verlangen nach vernetzten Antworten, die ressort-, sektoren- und länderübergreifend ansetzen. Dies bedeutet nicht nur einen konzeptionell anspruchsvollen Paradigmenwechsel, sondern auch weitreichende Konsequenzen für die involvierten Akteure. 
Vor diesem Hintergrund ist das Konzept der neuen Schriftenreihe „vernetzte Sicherheitspolitk“ entstanden. Sie wird den Austausch zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung fördern und somit zur Bewältigung der angesprochenen Herausforderung beitragen.
Der nun vorliegende erste Band der Reihe diskutiert die Grundlagen des Paradigmas der vernetzten Sicherheit. Die Autoren legen dar, dass die Forderung nach Vernetzung einerseits auf neue Entwicklungen im sicherheitspolitisch relevanten Umfeld, andererseits auch auf Aspekte der „Informationsrevolution“ zurückgeführt werden kann. Jedoch handelt es sich bei der Vernetzung nicht lediglich um eine technologische Vision der zeitverzugslosen Informationsbereitstellung, sondern vielmehr um eine neue, ressortübergreifende und multinational angelegte Führungsphilosophie. Der damit verbundene Reformbedarf ist grundlegender Natur und betrifft Doktrin, Organisation, Training, Ausrüstung, Personal und Einrichtung aller Sicherheitskräfte.
Titel: Vernetzte Sicherheit
Schriftenreihe Vernetzte Sicherheit, Band 1
Autor: Heiko Borchert
Umfang: 84 Seiten
ISBN: 3-8132-0824-9
Verlag: E.S. Mittler & Sohn, Hamburg
Preis: EUR 19,90
 Weniger Souveränität - Mehr Sicherheit
Die USA haben mit der Veröffentlichung einer Homeland Security-Strategie sowie dem Aufbau eines neuen Ministeriums erste Maßnahmen zur Neuausrichtung der nationalen Sicherheitsvorsorge auf den Weg gebracht. Umfassende europäische Antworten auf die neuen Herausforderungen sind erst in Umrissen erkennbar. Welche Prinzipien dabei zu berücksichtigen sind und welche Rolle insbesondere die Streitkräfte in diesem neuen Aufgabenfeld spielen könnten, wird von den Autoren dieses Sammelbandes beleuchtet.
Sie gehen dabei von zwei Grundannahmen aus. Erstens muss der Schutz der Heimat unter den neuen Rahmenbedingungen als gesamtstaatliche und ressortgemeinsame Aufgabe verstanden werden, in die auch nichtstaatliche Akteure wie z.B. die Wirtschaft einzubinden sind. Zweitens sind Krisenprävention, Krisenmanagement und Krisennachsorge als grundsätzliche sicherheitspolitische Aufgaben zu interpretieren, die gleichermaßen im In- wie auch im Ausland zu erbringen sind und zu diesem Zweck die reibungslose Zusammenarbeit zwischen den sicherheitsrelevanten Akteuren erfordern.
Neben konzeptionellen Vorschlägen und der Analyse der rechtlichen Herausforderungen, die sich u.a. aus der EU-Solidaritätsklausel ergeben, gehen die Autoren auf konkrete Erfahrungen in den USA, in Skandinavien, in Deutschland, in Österreich und der Schweiz ein. Diese Fallbeispiele zeigen, welche Fähigkeiten der Streitkräfte für den Schutz der Heimat von Bedeutung sind und welche Konsequenzen sich daraus ergeben.
Titel: Weniger Souveränität - mehr Sicherheit
Schriftenreihe Vernetzte Sicherheit, Band 3
Autor: Heiko Borchert
Umfang: 172 Seiten
ISBN: 3-8132-0844-3
Verlag: E.S. Mittler & Sohn, Hamburg
Preis: EUR 24,90
Bücher für die Ausbildung und das Führen von Soldaten
Bücher über Wehrrecht
Bücher zur Sicherheits- und Verteidigungspolitik
Bücher über Einheiten und Spezialeinheiten
Wegweiser zur Geschichte des MGFA
Hintergrundliteratur zu den Einsatzländern der Bundeswehr
Bücher über militärische Technik
Humoristische Bücher
sonstige Bücher
 
Anzeigen
Ihre Werbung hier?
Anzeigen
Der
   Diese Seite empfehlen      Sitemap    Archiv    Impressum    Kontakt 
(c) 2005 by www.truppen.info